Johanna Schober

Startseite

Zur Person

Kinderbücher

Märchen für Erwachsene

Lesung für Kinder

Lesung für Erwachsene

Lesung für Jugendliche im Unterricht

Veranstaltungen

Presseartikel

Kontakt

Bücher bestellen

Rechtliches

Impressum







Manuela-Kinzel-Verlag

LeseProbe "Der kleine Engel Sebastian blickt durch"

   

Für den neugierigen kleinen Engel Sebastian geht ein langersehnter Wunsch in Erfüllung: Endlich darf er in die Engelschule.
Sebastian hat seine erste Praxisstunde. Er darf durch ein besonderes himmlisches Fernrohr vom Himmel auf die Erde hinunterschauen. Als er die Fernrohre für die erste Klasse von der Aussichtswolke wieder zurück in den Kartenraum bringt, entdeckt er, dass die sonst fest verschlossene Tür der Fernrohre für die Drittklässler verführerisch einen winzigen Spalt offen steht. Diese sehen viel aufregender aus. Was man dadurch wohl alles beobachten könnte! Vielleicht wäre es möglich, heute Mittag während des Schulfestes unten auf der Wiese in das verlassene Schulgebäude zu schleichen und heimlich einen Blick zu riskieren?
Aber was macht Sebastian, als er unten auf der Erde einen bedrohlichen Streit zwischen Schülern beobachtet und Hilfe herbeiholen möchte – aber dafür müsste er sich selbst verraten?

LESEPROBE:
In Wirklichkeit aber hatte er große Mühe, ein Lächeln zu unterdrücken, denn insgeheim freute er sich sehr über die Begeisterungsfähigkeit seiner Schüler.
Nachdem sie auf der Erde Mammutbäume in Amerika, allerlei Tiere und ein Gewitter beobachtet hatten, legten sie unter einem allgemeinen „Oooochch…“ ihre Fernrohre in die Kiste zurück. „Wir werden noch oft hier sein“, tröstete sie ihr Lehrer. „Sebastian, würdest du die Fernrohre bitte wieder zurückbringen?“ – „Klar doch“, erklärte Sebastian bereitwillig und schnappte sich die Kiste.

Als Sebastian von der großen Treppe der Eingangshalle im ersten Stock nach rechts in den Gang zum Kartenraum abbog, kamen ihm zwei Schüler der dritten Klasse entgegen. Sie unterhielten sich aufgeregt. Sie schienen so sehr von etwas begeistert zu sein, dass sie Sebastian gar nicht recht bemerkten. „Mann, war das aufregend!“ Einer von den beiden stieß mit einem leisen Pfiff die Luft aus. „Das kannst du laut sagen!“, bestätigte der andere kopfnickend. „Und ich dachte damals, die Fernrohre der ersten Klasse seien schon spitze. Ha – das war ja gar nichts gegen das, was wir jetzt gesehen haben!“
Sebastian horchte auf. Seine Ohren schienen geradezu zu wachsen und immer größer zu werden.
Hatte er richtig gehört?“